Heute ist...

Sämtliches über den Grasshopper-Club Zürich inkl. Nicht-Fussball Sektionen

Moderator: kummerbube

Benutzeravatar
TokTik
Beiträge: 205
Registriert: 11. Sep 2020, 08:44

Re: Heute ist...

Beitrag von TokTik » 18. Nov 2020, 11:23

RoMa hat geschrieben:
17. Nov 2020, 20:33
kummerbube hat geschrieben:
17. Nov 2020, 16:42
Ihr Sauaffen habt diese literarischen Ergüsse doch gar nicht verdient!! :x
und ich dachte schon du schreibst "...nicht gelesen" und wollte dir bereits zustimmen :lol:
Dir ewiger Zünder und Öl-ins-Feuer-Giesser sollte man helfen!!! :x

Platzwart
Beiträge: 5
Registriert: 12. Jun 2019, 11:51

Re: Heute ist...

Beitrag von Platzwart » 21. Nov 2020, 22:41

Platzwarts Traum, Teil III oder eine Begegnung mit der Liebe

„Wir laufen besser ein Stück.“ Tom spürte, wie ihm Evîn den Arm sanft auf seine rechte Schulter legte und ihn behutsam, durch das Verkehrschaos des Central hindurch, vorwärts in Richtung des Flusses führte, der höchstwahrscheinlich die Limmat war. Trotz oder gerade wegen der Sanftheit, mit der Evîn ihn führte, spürte Tom eine immense Kraft im Arm des jungen Mannes. Obwohl „junger Mann“ in diesem Fall eine ziemlich unpassende Bezeichnung war. Er ist höchstens zwei, drei Jahre jünger als meine gegenwärtige irdische Erscheinung. Tom bemerkte erleichtert, dass er langsam wieder Herr über seine Sinne wurde. Erst jetzt nahm Tom die beiden imposanten Kirchtürme wahr, die sein Blickfeld rechts und links begrenzten. St. Peter und das Fraumünster. Er erkannte nun auch den Ort an dem sie sich befanden: Das Limmatquai. 130 Jahre später.

„Es ist wohl besser, Du nimmst Deine Maske ab. Wegen dem FCZ.“ Hektisch griff Tom an seine Ohren, löste die Ohrschleifen von diesen und betrachtete ungläubig die Maske, auf deren dunkelblauer Vorderseite ein grüner Grasshopper abgebildet war. Sehr witzig, Boss. „Wer ist der FCZ?“, hörte Tom sich reflexartig fragen. Nun war es Evîn, der ihn ungläubig ansah. Offenbar war das eine dumme Frage. Ich brauche dringend mehr Informationen über den Grasshopper Club und wohl auch über diesen FCZ. Und Evîn war derjenige, der ihm diese Informationen vermitteln konnte. „Lass uns ein Stück gehen. Ich glaube, ich bin nicht mehr auf dem neusten Stand was den Grasshopper Club angeht.“ Befriedigt stellte Tom fest, dass seine Stimme wieder fester klang. Schweigend liefen sie einige Minuten das Limmatquai entlang Richtung Rathaus. Da Evîn keine Anstalten machte das Gespräch fortzusetzen, fragte Tom schliesslich: „Was ist eigentlich ein GC-Ultra?“

„Setzen wir uns dahin.“ Evîn deutete auf die zwei Sitzbänke auf dem verwaisten Schiffsteg. Kaum hatten sie sich gesetzt, begann Evîn von seiner Liebe zum GC zu erzählen. Von seiner Gruppe, ihren Liedern, den Auswärtsfahrten. Fasziniert betrachtete Tom die Bilder der „Choreos“ und „Pyros“ auf Evîns Smartphone. Die Hingabe und Leidenschaft, mit der diese zumeist jungen Leute ihrer Liebe zum Grasshopper Club Ausdruck verliehen, berührten sein Herz. Evîn erzählte mit wehmütiger Stimme vom „letzten richtigen Spiel“ in Schaffhausen und zeigte ihm dazu einen Farbfilm auf seinem Smartphone, auf dem ausschliesslich die GC-Kurve - diesen Begriff hatte Tom soeben gelernt - zu sehen war. Die wohlige Wärme, die in Toms Herz durch Evîns Erzählung Einzug gehalten hatte, siedete plötzlich zu einem Brennen, das so intensiv und überwältigend war, dass sein ganzer Brustkorb zu schmerzen begann. Tom spürte die Tränen, die über seine Wangen rannten. Dies ist die Essenz von allem. Und die GC-Kurve hat sie in diesem Moment gefunden. Evîn hatte den Film inzwischen gestoppt. Das Standbild des Bildschirmes zeigte die Brust eines Spielers im Grasshopper-Hemd mit angelegter Hand, wobei zwei Finger das GC-Wappen umschlossen aber nicht berührten. Ober- und unterhalb der Blockfahne wurde auf Spruchbändern Artikel 1 der GC-Statuten zitiert. Der Artikel, den Tom E. Griffith im August 1886 selbst formuliert hatte: „Bei sportlichen Wettkämpfen hat ein Mitglied des GC dessen Farben zu vertreten.“

Tom wurde bewusst, dass es an ihm war, das Schweigen zu beenden, deshalb fragte er: „Und was hat dieser FCZ eigentlich damit zu tun?“ Das Leuchten in Evîns Augen, das im Laufe seiner Erzählung über die GC-Fanszene immer stärker geworden war, erlosch und wich einem matten, traurigen Glanz. Zunächst stockend, dann mit fester, trotziger Stimme berichtete er von der Rivalität. Und der Gewalt. Von der verabredeten, der zufälligen und der hinterhältigen Gewalt. Dem alltäglichen Wahnsinn, der sich auf den Strassen der Stadt Zürich und ihres Umlandes im Namen des Fussballs abspielte. Die Kälte, die Toms Herz ergriff, liess ihn frösteln. Ausserdem verlor er den Überblick. Was keineswegs an Evîns strukturierter Schilderung der Situation lag. Im Gegenteil, Tom war voller Dankbarkeit über die Geduld und Systematik, mit der Evîn ihm die erschreckenden Auswüchse dieser, offensichtlich völlig aus dem Ruder gelaufenen, Rivalität vermittelte. Anerkennend stellte Tom fest, dass Evîn sich um eine objektive Erzählperspektive bemühte, trotz der starken negativen Gefühle, die der FCZ in ihm auszulösen schien. Dabei erzählte er verständlich und reflektiert, verwendete aber kein überflüssiges Wort. Als wäre jedes seiner ausgesprochen Wörter Teil eines wertvollen Vorrats, den er bereitwillig mit ihm teilte und gleichzeitig so viel als möglich davon zu bewahren versuchte.

Es war für Tom offensichtlich, dass beide Seiten gleichermassen Verantwortung für die entstandene Gewalteskalation trugen. „Stopp! Diese Feld-Wald-Wiese-Geschichten kann ich noch verstehen, da wird ja anscheinend nach den Regeln von Gentlemen gekämpft. Aber alles andere… Ein sportlicher Gegner ist niemals Dein Feind. Wenn Du keinen Respekt vor Deinem Gegner hast, hast Du keinen Respekt vor Dir selbst. Und ausserdem, was wäre Cambridge ohne Oxford, Celtic ohne die Rangers?“ Erschrocken stellte Tom fest, dass seine Worte harscher geklungen hatten als sie beabsichtigt waren. Evîn ist nur der Bote, nicht der Verursacher der Nachricht. Evîn antworte mit stoischen Gleichmut: „Wer davon lebt, einen Feind zu bekämpfen, hat ein Interesse daran, dass er am Leben bleibt. Nietzsche.“ Sie mussten beide lachen.

Tom hatte Hunger. Zumindest glaubte er das. Es gehörte zu den Eigenheiten seiner irdischen Präsenz, dass er nun die gleichen Bedürfnisse und Emotionen wie gewöhnliche Menschen verspürte. Auch wenn ihm deren Interpretation noch Mühe bereitete. Evîn sah ihn an und fragte: „Bist Du ein Engel?“

--- Fortsetzung folgt ---

Benutzeravatar
kummerbube
Mieser Sauaff
Beiträge: 510
Registriert: 18. Mai 2019, 18:23

Re: Heute ist...

Beitrag von kummerbube » 23. Nov 2020, 12:42

Wann gehts hier endlich weiter!!?? :x
"Scheissegal was für ein Dialekt solang du GC Züri mit ö schreibst bist du ein Spast." User Duebel

RoMa
Beiträge: 269
Registriert: 22. Mai 2019, 23:13

Re: Heute ist...

Beitrag von RoMa » 23. Nov 2020, 13:48

kummerbube hat geschrieben:
23. Nov 2020, 12:42
Wann gehts hier endlich weiter!!?? :x
.. Spieltag! Heute! DIESER Kummi :x

Benutzeravatar
TokTik
Beiträge: 205
Registriert: 11. Sep 2020, 08:44

Re: Heute ist...

Beitrag von TokTik » 23. Nov 2020, 14:55

Ihr verdammten Sauaffen!!! Wahre Kunst braucht nun mal eben Zeit. Ihr könnt ja Gute Zeiten schlechte Zeiten schauen, wenn ihr Fliessband Gagg wollt :x

Benutzeravatar
kummerbube
Mieser Sauaff
Beiträge: 510
Registriert: 18. Mai 2019, 18:23

Re: Heute ist...

Beitrag von kummerbube » 23. Nov 2020, 15:27

TokTik hat geschrieben:
23. Nov 2020, 14:55
Ihr verdammten Sauaffen!!! Wahre Kunst braucht nun mal eben Zeit. Ihr könnt ja Gute Zeiten schlechte Zeiten schauen, wenn ihr Fliessband Gagg wollt :x
Oooooder: ihr geht an den Match der GC Gaggen. :idea: :P
"Scheissegal was für ein Dialekt solang du GC Züri mit ö schreibst bist du ein Spast." User Duebel

RoMa
Beiträge: 269
Registriert: 22. Mai 2019, 23:13

Re: Heute ist...

Beitrag von RoMa » 23. Nov 2020, 15:34

kummerbube hat geschrieben:
23. Nov 2020, 15:27
TokTik hat geschrieben:
23. Nov 2020, 14:55
Ihr verdammten Sauaffen!!! Wahre Kunst braucht nun mal eben Zeit. Ihr könnt ja Gute Zeiten schlechte Zeiten schauen, wenn ihr Fliessband Gagg wollt :x
Oooooder: ihr geht an den Match der GC Gaggen. :idea: :P
häts no billet?

Benutzeravatar
kummerbube
Mieser Sauaff
Beiträge: 510
Registriert: 18. Mai 2019, 18:23

Re: Heute ist...

Beitrag von kummerbube » 23. Nov 2020, 15:45

User Knight87 ist ja leider momentan in der Quarantäne.. :cry:
"Scheissegal was für ein Dialekt solang du GC Züri mit ö schreibst bist du ein Spast." User Duebel

Magic-Kappi
Beiträge: 585
Registriert: 9. Jun 2019, 08:05

Re: Heute ist...

Beitrag von Magic-Kappi » 23. Nov 2020, 17:58

kummerbube hat geschrieben:
23. Nov 2020, 15:27
TokTik hat geschrieben:
23. Nov 2020, 14:55
Ihr verdammten Sauaffen!!! Wahre Kunst braucht nun mal eben Zeit. Ihr könnt ja Gute Zeiten schlechte Zeiten schauen, wenn ihr Fliessband Gagg wollt :x
Oooooder: ihr geht an den Match der GC Gaggen. :idea: :P
Was ist ein Match? Was ist GC? Ich verstehe nur Gaggen :?

pippo36
Beiträge: 15
Registriert: 19. Mai 2019, 09:55

Re: Heute ist...

Beitrag von pippo36 » 23. Nov 2020, 19:42

ich bin auf den beitrag von user roma bezüglich resultat gespannt :idea:

Antworten